Bali

22730440_1324356921043098_4529128980795459793_n

 

 

Wie versprochen sind hier einige Tipps und Tricks, wie man Geld und Nerven spart.

1.)  Roller mieten:

die beste Möglichkeit der Fortbewegung ist natürlich ein fahrbarer Untersatz! Wenn ihr euch zutraut bei dem chaotischen Verkehr, könnt ihr euch einen Roller mieten. Aber immer sehr vorsichtig sein…ich habe es mir nicht zugetraut. Am besten ist es auch mit einem Navi unterwegs zu sein, weil es so gut wie keine Schilder gibt. Die Hauptorte könnt ihr ohne Probleme finden, aber wenn ihr zu euren Hotel gelangen wollt wird es schon sehr schwierig.

2) Eigenen Fahrer vom Hotel nutzten:

falls ihr euch es nicht zutraut, dann würde ich euch empfehlen an einem Ort zu bleiben und eine Tour zu buchen. Jedes Hotel hat einen eigenen Fahrer und die Preise sind bekannt, somit habt ihr auch da keine Probleme. Selbst hier könnt ihr versuchen den Preis etwas runterzuhandeln. Gerade in der Hochsaison werden die Preise ganz schön angehoben.

3.) „Uber“ oder „Grab“ nutzten:

falls ihr durch Bali reisen und nicht unbedingt an einem Ort bleiben wollt, dann könnt ihr immer noch einen Fahrer über „Uber“ oder „Grab“ buchen. Hierzu wäre es natürlich ganz gut, wenn ihr eine Sim Karte mit einer balinesischen Nummer besitzt. Ihr habt zwar überall WLAN, aber falls der Fahrer deinen Ort nicht findet, ruft er dich an. VORSICHT…bleibt hartnäckig, wenn der Fahrer euch eine Tour anbietet! Die sind meistens überteuert, gerade wenn man in Bali vorher noch nicht gewesen ist und die lokalen Preise nicht kennt, wird viel Geld los.

4.) Sich über die lokalen Preise zu informieren:

sprecht mit Einheimischen oder mit anderen Backpackern…einige können die reichlich gute Tipps geben. Gerade Backpacker sind mehr vertrauensvoll und hatten wahrscheinlich auch schon mal schlechte Erfahrungen gesammelt. Ihr könnt euch austauschen und mehr Informationen einholen.

5.) Verkäuferfalle:

selbst hier, bleibt hart…die meisten erzählen dir eine emotionale Geschichte um Mitleid zu erwecken, damit ihr was kauft. Ich habe selbst ein gutes Herz und gebe mehr, wenn ich dabei ein gutes Gefühl verspüre. Wenn man aber mit allen Mitteln und Wegen versucht Touristen das Geld aus der Tasche zu holen, kann ich nicht mehr nachvollziehen.  Und meidet kleine Shops, dort sind die Preise nicht ausgeschildert und werden ganz hoch angesetzt…wenn ihr aber im handeln gut seit, dann Attacke 😉

6.) Nebensaison:

wenn ihr noch mehr sparen wollt, fliegt zur Nebensaison (November- Februar, der Oktober zählt als eine Übergangszeit von der Trocken- zur Regenzeit. Soll wohl auch der heißeste Monat sein). Wir waren im Oktober in Bali und hatten von Regen bis Sonne alles dabei. Sehr hohe Luftfeuchtigkeit und es war unglaublich heiß *haha*. Nichtdestotrotz waren weniger Touristen und somit hatten wir um die Mittagszeit die Strände fast für uns. Die Strände füllten sich erst gegen 4/5pm.

7.) Meidet Touristenattraktionen: 

ganz egal, ob ihr einen Tempel oder einen Affenwald besichtigt, überall wird Eintritt verlangt. Manche Tempel sind sehr schön und es lohnt sich auch der Eintritt, zum Beispiel der „Pura Tanah Lot“ für den Sonnenuntergang. Für mich war „Uluwatu Tempel“ nicht sehenswert und viel zu überlaufen. Auch hier könnt ihr  viele Einheimische um Tipps fragen um Orte zu sehen, fernab vom Tourismus.

8.) Als Fußgänger unterwegs….:

Als Fußgänger hast du vielerorts in Bali keine Chance, selbst die Fußgängerwege werden von Rollerfahrern genutzt. Abenteuerlich wird es, wenn ma die Straßenseite überqueren möchte…Wir standen locker 15min und hofften, das eine Lücke frei wird–vergeblich. Keiner bleibt stehen und lässt dich über die Straße. Uns wurde dann erzählt, man müsse einfach los laufen, es wird schon angehalten…eine sehr gefährliche Angelegenheit *haha*.

9.) Essen:

Bali hat eine Vielzahl von verschiedenen Gerichten, die super lecker  und super scharf sind. Seit vorsichtig, unser Magen ist nicht gewohnt so viel scharfes zu essen. Somit ist die Gefahr auch sehr hoch, krank zu werden. Obwohl ich sehr oft scharf esse, hat es mich locker 2 Tage umgehauen.

10.) hört auf euer Bauchgefühl…:

mein letzter Tipp an euch…hört auf euer Bachgefühl…wenn euch irgendwas nicht richtig erscheint, macht es nicht. Manche denken von euch…“das ist doch klar“…doch im Urlaub ist man oft  sehr geblendet. Immer schön aufpassen und dein Urlaub wird nicht ein Desaster 🙂

 

Das war bis jetzt im Groben und Ganzen alles. Falls ihr doch noch Fragen aufkommen, könnt ihr mir gerne schreiben.

 

Love and kisses

Eure Lena 🙂

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s